20 Vertreterinnen aus dem Libanon, Tunesien, Ägypten und Algerien haben sich Ende September 2016 in Beirut getroffen, um über Wege nachzudenken, mehr Mädchen in naturwissenschaftlich-technische Berufe, insbesondere IT, zu bringen. Eingeladen hatte der libanesische Unternehmerinnenverband (LLWB, Lebanese League for Women in Business) in Kooperation mit Global Project Partners e.V.

Beirut 27 9 2016Von links nach rechts:
Dr. Ursula Köhler, Sprecherin unserer Fachgruppe
Fatima Giuliano, Global Project Partners e.V.
Asmahan Zein, President LLWB
Sophia Hatzelmann, Verband Deutscher Unternehmerinnen e.V.
Bärbel Henkenjohann, Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.


Der erste Tag galt dem Girls’Day. Dr. Ursula Köhler (Sprecherin der Fachgruppe Frauen und Informatik in der Gesellschaft für Informatik) und Bärbel Henkenjohann (Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.) stellten den Girls’ Day vor und gaben Einblicke in die Durchführung und Organisation des Aktionstages in Deutschland. Als Beispiel von Unternehmerinnenseite sprach Sophia Hatzelmann (Verband deutscher Unternehmerinnen e.V. (VdU) über ihre Erfahrungen zur Beteiligung eines KMUs am Girls’Day. Themen wie Best-Practice-Beispiele, Öffentlichkeitsarbeit und Beispiele für die internationale Umsetzung des Girls'Day boten Raum für angeregte Diskussionen.

Workshop-SitzungBeirut Workshop


Links: www.girlsday.de, www.llwb.org, www.girlsgotit.org, www.vdu.de, www.global-project-partners.de